.

Frauenbildung - Sozialberatung - Mädchenarbeit

Feministische Bewegungsgeschichten in Göttingen

"Von erster Frauenbewegung bis Queer - zum 100. Frauenkampftag"

Gegen 2 € Schutzgebühr bei uns erhältlich!

Zur Broschüre!

Der Dokumentationsband wird herausgegeben vom Autorinnen*kollektiv fem.stars, welches aus einem gleichnamigen Bündnis hervorgegangen ist.

An der Veröffentlichung beteiligt sind die unabhängigen Gruppen fem.Ko, die queere Hochschulgruppe und Schöner Leben Göttingen, sowie der DGB und die DGB-Jugend Südniedersachsen-Harz.

Fem.stars wurde zum 100sten internationalen Frauenkampftag, dem achten März 2011, ins Leben gerufen, und hat neben zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen einen demonstrativen Stadtrundgang zur lokalen feministischen Bewegungsgeschichte in Göttingen durchgeführt.

Die Veröffentlichung enthält auf 100 Seiten die Beiträge dieses „demonstrativen Stadtrundgangs“ und dokumentiert zudem weitere (queer)feministische Aktivitäten zum 100. Internationalen Frauenkampftag.

Wie der Stadtrundgang macht auch die Dokumentation Geschichte(n) und Gegenwart(en) feministischer Kämpfe in Göttingen lebendig - getreu dem Motto: „Wir bleiben in Bewegung – denn Geschichte wird gemacht!“ Eine Besonderheit stellt die Vielfalt der Mitwirkenden dar. So haben neben den Autorinnen*-gruppen (fem.Ko, DGB, Schöner Leben Göttingen, queere Hochschulgruppe) auch die Fachgruppe Geschlechterforschung „why2“ sowie die Mädchengruppe der Falken mitgewirkt, schließlich die im Frauenforum zusammengefassten Frauenprojekte und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt. Beteiligt waren darüber hinaus auch Einzelpersonen.

Unterstützt wurde das Projekt u.a. von Kore und der HMS. Diese sehr erfolgreiche Generationen und Spektren übergreifende Zusammenarbeit macht auch den Charakter der Veröffentlichung aus, denn sie spiegelt sich in der Vielfalt der Themen, Beiträge und Beitragenden wieder.

Beiträge mit lokalem Bezug

Ein großer Teil der Beiträge enthält neben einer zeithistorischen Einordnung in allgemeine feministische Bewegungsgeschichte einen Bezug zu Göttingen. Vergangene und aktuelle feministische Auseinandersetzungen werden am Beispiel Göttingen nachgezeichnet und die dazugehörigen Gruppen und Institutionen vorgestellt.

Zu der teilweise sehr aufwändigen Recherche gehörten Interviews mit Aktivistinnen verschiedener Dekaden, die Auswertung von Untersuchungen und Veröffentlichungen sowie die Suche nach Zeitzeugnissen wie Bildern, Broschüren und Flugblättern.

Gefördert u.a. von der Hannchen-Mehrzweck-Stiftung